Seit September 2012...

sind wir eine Integrationseinrichtung.

Inklusion/Integration von Kindern mit erhöhtem Förderbedarf

 

 

Unser Kinderhaus bietet Integrationsplätze an. Diese stehen Kindern zu, bei denen ein zusätzlicher Förderbedarf festgestellt wurde.

 

Förderbereiche:

  • Wahrnehmung
  • sozial-emotionale Kompetenz (Entwicklung)
  • Kognition und Konzentration
  • Sprache

Ziele:

  1. Oberstes Ziel ist die Integration. Die Unterschiedlichkeit wird nicht als Defizit gesehen, sondern als Chance, voneinander zu lernen und sich gegenseitig zu bereichern.
  2. Durch die Erfassung des Entwicklungsstandes mit spezieller Diagnostik ist es uns möglich, die Kinder ganzheitlich zu fördern. Ausgangspunkt für die pädagogische Arbeit sind die Stärken und Fähigkeiten der Kinder. Dies steht unter dem Motto "Stärken stärken, um Schwächen zu schwächen".
  3. Das gemeinsame Lernen und die soziale Interaktion zwischen Kindern mit und ohne erhöhtem Förderbedarf werden gezielt gefördert.

Fördermethoden:

Die Kinder werden in der Gesamtgruppe, in Kleingruppen und in Einzelsituationen vom pädagogischen Personal und speziellen Fachkräften gefördert.

 

Die Methoden in der Großgruppe können sein:

  • allgemeine Entwicklungsförderung im Alltagsgeschehen
  • Unterstützung im sozial-emotionalen Bereich
  • (heil)pädagogische Spielbegleitung

Besondere Initiativen:

  1. Stärkung der sozial-emotionalen Kompetenzen durch die "systemische Arbeit"
  2. Psychomotorik
  3. Marburger Konzentrationstraining
  4. heilpädagogische Wahrnehmungsförderung

In der Förderung unterstützt uns die Frühförderstelle Erding mit ihren Fachkräften in Heilpädagogik, Logopädie und Ergotherapie. Dies findet bei uns im Haus während der Betreuungszeit statt. Dadurch kann eine enge Zusammenarbeit mit unseren hausinternen Integrationskräften statt finden.

Bei Bedarf arbeiten wir auch mit andern sonderpädagogischen Einrichtungen zusammen.

Basis für eine gute Entwicklung des Kindes ist die vertrauensvolle Kooperation zwischen Eltern, Kinderhaus und Therapeuten.

Die Feststellung des erhöhten Förderbedarfs erfolgt über einen speziellen Antrag in Vernetzung mit dem Kinderarzt.

Das Kinderhaus steht den Eltern dabei gerne beratend zur Seite.

 

 

 

Prinzipien Inklusion

 

·        „Ich darf so sein, wie ich bin

 

·        „Stärken stärken, um Schwächen zu schwächen

 

 

 

·        Jedes Kind hat das Recht auf gemeinsame Bildung und Erziehung.

 

·        Vielfalt der Persönlichkeiten wird wertgeschätzt

 

·        Jedes Kind wird angenommen wie es ist, mit all seinen Eigenheiten und Besonderheiten.

 

·        Wir achten auf einen wertschätzenden Umgang und auf eine dialogfördernde Sprache.

 

·        Spielsituationen werden so begleitet und gestaltet, dass ein positives Miteinander gelebt werden kann.

 

·        Wir wollen einen selbstverständlichen Umgang mit Diversitäten vorleben um Normalität zu schaffen.

 

·        Die inklusive Pädagogik findet im alltäglichen Zusammenleben und im alltäglichen Tun statt.

 

·        Wir wollen eine echte Partnerschaft mit den Eltern, mit einer vertrauensvollen und wertschätzenden Basis, um  gemeinsam eine positive Entwicklung zu fördern.

 

·        In unserer Einrichtung wollen wir jedem Kind Zeit und Raum schenken, dass es sich seinen Begabungen entsprechend entfalten kann.

 

·        Die Verschiedenheit wird als Chance gesehen um miteinander und von einander zu lernen.

 

 

Kontakt:

Kinderhaus St. Elisabeth

Am Roßacker 2

85570 Markt Schwaben

Telefon: 08121 3959

Fax: 08121 258644

kontakt@kiha-stelisabeth.de

Trägerschaft:

KiTa-Verbund Don Bosco

Kirchenstiftung St. Emmeram

 

seelsorgerische Begleitung:

Kath. Kirchenstiftung

St. Margaret